Wir steigen in die Zeitmaschine um Unternehmen aus einer anderen Zeit zu besuchen. Kunstwaren und Handwerke die am Aussterben sind, in Malaga jedoch als Ausnahme überleben. Eine Route, entwickelt um die wahre Essenz von Malaga zu entdecken: den besten süßen Wein zu finden, wie man einen Stuhl aus Rohrkolben macht oder sich ein paar wunderbare Hanf-Sandalen anzuziehen. Sie sind nicht in Reiseführern, aber die wirklichen Museen!
Lassen Sie sich leiten und bereiten Sie sich vor, die lebendige Geschichte der Stadt kennenzulernen.!

CasaGuardia2

La Manzana de Oro, grocery store · Paseo de Reding, 16

In La Manzana de Oro  wird die Welt noch mehrmals am Tag in Ordnung geracht. Gute Gespräche, Freundlichkeit und persönliche Betreuung sind die Markenzeichen diesen Geschäftes was im Jahr 1950 im Stadtteil „La Malagueta“ eröffnet wurde.

In diesem Jahr kam Salvador mit nur 14 Jahren hinter die Theke: sein Vater hatte die Gelegenheit gesehen das Geschäft zu erwerben und somit fing sein Sohn zu arbeiten an. Heute, fast 80 Jahre alt, geht er immernoch jeden Tag hin- es ist sein Leben; aber wer jetzt eigentlich die Zügel in der Hand hat ist sein Sohn Juan de Dios, ein großer Fan von zwei Rädern, der Marokko schon ein paar Mal auf einem Motorrad durchquert hat.

Nur während der Ferien natürlich, da er den Rest des Jahres in dem Goldenen Apfel (so die Übersetzung)  verbringt, um Bestellungen anzuhemnen, Kunden zu betreuen und über Gott und die Welt zu reden. Juan de Dios sagt, dass die neuen Technologien die Freude am Reden zerstört haben: La Manzana de Oro ist eine Ausnahme.

Die Qualität, saisonale Produkte und das Slow-Food-Konzept sind Merkmale des Betriebs. Auch eine Dekoration zwischen alt und neu, was aus dem Laden einen einzigartigen Ort macht: Die Hipsters sind noch nicht angekommen, aber geben Sie ihnen etwas Zeit. Hier finden Sie Wurstwaren, Obst, Konserven, Getränke und Drogerieartikel.

Und „fabes“ vakuum verpackt aus Asturien, Marmeladen mit Stevia, russische Chatka Krebse oder rosa Salz des Himalayas. Ein riesiges Regal beherbergt mehr als 150 Weine, die Spezialität eines Hauses was immer auf lokale Weine setzt, wie z.B. „El buen Puntito“ aus Ronda.

In Spain Food Sherpas  empfehlen sie auch einige Produkte aus Malaga, wie zum Beispiel der Erdbeersaft von „La Huerta de Carolina Gonzalez“ Carolina González , hausgemachtes Quittengelee, die Salami  García Agua  oder eine gute lokale iberische Tomate En Ort. Wenn sie diese mit einem Weinchen oder einer „caña“ (kleines Bier) servieren würden, dann wäre die Welt auf jeden Fall für kurze Zeitin Ordnung.

LaManzanaDeOro

Discos Candilejas, record store · Calle Santa Lucía, 9

Es gibt Familien die an Samstagen zu Discos Candilejas  gehen, um ihren Kinder zu zeigen was eigentlich richtige Musik ist. Sie zeigen CDs, Schallplatten und Kassetten, während die Kinder sie (oft ungläubig) beobachten.

Der einzige exklusive Plattenladen der noch in Malaga übrig ist, ist ein Museum- auch wenn er nicht in den Reiseführern der Stadt steht. Eine Einrichtung die ihren Platz in der Geschichte gefunden hat, nach fast 40 Jahren von bester Musik dank Jose Antonio Castañeda. Er gründete das Geschäft im Jahr 1978 mit seinem Bruder und sie hatten sogar Niederlassungen in Sevilla und Huelva eröffnet, obwohl diese nicht von langer Dauer waren.

Jose Antonio verließ schließlich den Laden als sein Bruder Fonotrom gründete, wo er klassische Musik, Flamenco und copla Lieder von alten Schallplatten wiedergewinnt. Heute verfügt Candilejas über mehr als 20.000 musikalische Referenzen für die letzten Musik-Romantiker die von Zeit zu Zeit kommen, um eine Platte zu kaufen. Es gibt absolut alles: Pop, New Age, Flamenco, Metal … Und wenn sie etwas nicht haben sollten, dann bringen sie es Ihnen.

Von Michael Jackson bis zu lokalen Bands wie Tabletom oder Frutería Toñi, über Enrique Morente oder die Pet Shop Boys, die wirklich mal in den Laden kamen um einige CDs zu kaufen. Das goldene Zeitalter von Candilejas war in den 90er Jahren, aber die Jahrhundertwende hat ihm schwer zu schaffen gemacht: wiederbeschreibbare CDs und Piraterie haben die Situation drastisch verändert.

Die Online-Musikplattformen haben den letzten Tiefschlag zusammen mit der Mehrwertsteuererhöhung gesetzt, aber Candilejas überlebt: “Für mich ist das mehr als ein Geschäft, eine Passion. Ausserdem kann ich nichts anderes, also bin ich immernoch hier “, sagt Castañeda.

Der Laden hatte schon immer die Musik-Industrie Malagas auf seiner Seite, die sich nicht scheut Konzerte vor seiner Tür zu organisieren, um sie zu bitten weiterhin zu bestehen.

Der Auslauf der alten Mietverträge sind die neueste Bedrohung des Ladens: der Fall ist in Händen von Anwälten und jeden Tag könnten sie seine Zwangsräumung durchführen. Die Musik erwart jedoch Gerechtigkeit. Candilejas hat es sich verdient.